24.07.2024
Wirtschaftsförderung Arnsberg

Herzlich Willkommen

Die Wirtschaftsförderung Arnsberg GmbH (wfa) legt insbesondere Wert auf eine wirtschaftsfreundliche und serviceorientierte Atmosphäre. Deshalb stehen wir Ihnen sehr gerne mit unserem fachlichen Wissen, unserem Netzwerk und unserer Mittlerposition zwischen Wirtschaft und Verwaltung zur Verfügung.

Termine

>> Aktuelle Termine finden Sie hier.

 

Aktuelles

Bildungsscheckverfahren zum 01.07.2024 eingestellt!

Über 18 Jahre hinweg war die Wirtschaftsförderung Arnsberg als Kontaktstelle in das Landesprogramm "Bildungsscheck NRW" eingebunden; viele Beratungsgespräche fanden in diesem Zeitraum statt und ungezählte Schecks wurden ausgestellt, mit denen berufsbezogene Weiterbildungen finanziell unterstützt wurden. Ab 01.07.2024 steht die Förderung zur beruflicher Weiterbildung über den Bildungsscheck NRW in der bekannten Form nun nicht mehr zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass aber alle bisher ausgestellten Schecks bis 31.03.2029 gültig sind und bei Weiterbildungsanbietern eingelöst werden können.

Das Land NRW möchte auch nach dem Ende dieses Förderprogramms Menschen mit geringerem Einkommen weiterhin einen Anreiz und eine Unterstützung zu ihrer Kompetenzentwicklung geben. Die Details einer beabsichtigten künftigen Förderung werden derzeit in den zuständigen Ministerien erarbeitet; diese soll ab Herbst 2024 zur Verfügung stehen (https://www.mags.nrw/bildungsscheck).

Bis dahin wird Ratsuchenden durch die Landesregierung empfohlen, sich über finanzielle Fördermöglichkeiten der Bundesagentur für Arbeit zu informieren (https://www.arbeitsagentur.de/karriere-und-weiterbildung/foerderung-berufliche-weiterbildung).

Ebenfalls behilflich bei Fragen zur Finanzierung von Weiterbildungen ist die Bundesagentur für Arbeit über die „Berufsberatung im Erwerbsleben“ (BBiE). Informationen finden Sie hier: https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/rd-nrw/themen-in-nrw/bbie
 
Über weitere Unterstützungsmöglichkeiten für berufliche Weiterbildung informiert auch das Weiterbildungsportal des Landes NRW: https://www.weiterbildungsberatung.nrw/finanzierung/weitere-foerdermoeglichkeiten

Existenzgründungsseminar

Wer sich selbstständig machen möchte, ist im kostenfreien Online-Seminar des Instituts für Existenzgründungen und Unternehmensführung (IEU) genau richtig. Die Wirtschaftsförderung Arnsberg weist alle Interessierten auf das nächste Seminar am 26. und 27. Juli hin, das am Freitag von 15 bis 21 Uhr und am Samstag von 8 bis 16 Uhr stattfindet. Anmeldungen nimmt das Institut online unter www.ieu-online.de und telefonisch unter 02471 8026 entgegen.
Der Seminarleiter, Wilfried Tönnis, informiert angehende Unternehmer/innen ausführlich über die Gewerbeanmeldung und gibt Tipps zu den erforderlichen Kontakten zu unterschiedlichen Behörden und Institutionen. Detailliert wird auf das Erstellen eine Businessplans eingegangen, aber auch Fragen zur Unternehmensfinanzierung und zu Förderprogrammen werden im Seminar thematisiert. Wie komme ich an erste Kunden? Wie gestalte ich meine Marketingstrategie? Was muss ich bei der Gewinnprognose berücksichtigen? Diesen und vielen weiteren Fragen geht das Seminar ebenfalls nach.

Interessierte, die aus zeitlichen Gründen das Online-Seminar nicht besuchen können, wenden sich bei Fragen zur Existenzgründung auch gern an Martin Zumbusch, den zuständigen Ansprechpartner der Wirtschaftsförderung Arnsberg (Tel.: 02932 202-2227 / zumbusch@wfa-arnsberg.de).

IHK-Webinare zum Thema Elektronische Rechnungen

Ab 1. Januar 2025 müssen Unternehmen in Deutschland in der Lage sein, elektronische Rechnungen (sog. E-Rechnungen), die in einem strukturierten Datensatz erstellt werden, zu empfangen und zu verarbeiten. Eine Ablehnung des Empfangs von E-Rechnungen ist nicht möglich. Die Pflicht zur Ausgabe von eigenen E-Rechnungen gilt mit Übergangsregelungen ab 1. Januar 2028.

Damit wird die durchgängige digitale Bearbeitung von der Erstellung der Rechnung bis hin zur Begleichung des Rechnungsbetrages im Unternehmen möglich. Rechnungen in Papierform oder als PDF-Datei gehören dann der Vergangenheit an.

Diese Änderungen haben Auswirkungen auf die Geschäftsprozesse im Unternehmen, sie bieten aber auch die Chance, bestehende Prozesse im Unternehmen zu überprüfen und neu zu strukturieren. Da eine E-Rechnung Anfang Januar 2025 von jedem Unternehmen empfangen werden muss, ist es äußerst wichtig, sich zeitnah vorzubereiten und die eigenen technischen Voraussetzungen zu überprüfen. Gegebenenfalls sollte der Steuerberater eingebunden werden. Die bisherigen Informationsveranstaltungen zur E-Rechnung und Gespräche mit Unternehmen machen jedoch deutlich, dass sich viele - gerade kleine und mittlere - Unternehmen mit dem Thema noch nicht ausreichend beschäftigt haben.

Aufmerksam machen möchten wir Sie auf drei Webinare, die in den nächsten Monaten von den IHKs in Hagen, Siegen und Arnsberg angeboten werden.

Folgende Termine stehen zur Auswahl:
10. September 2024, SIHK Hagen (https://events.sihk.de/r/eRechnung2)
18. September 2024, IHK Siegen (https://events.ihk-siegen.de/termine/1433/)
26. November 2024,  IHK Arnsberg (www.ihk-arnsberg.de/termine), ab Oktober 2024

BMWK-Delegationsreise nach Indien: Grüner Wasserstoff in der Industrie (09.-13.12.2024)

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) führt die DREBERIS GmbH im Zeitraum vom 09.-13.12.2024 eine geförderte Markterkundungsreise für deutsche Hersteller Technologien und Anlagen zur Integration von grünem Wasserstoff in Industrieanlagen durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Die Republik Indien ist das bevölkerungsreichste Land der Erde. Das Wirtschaftswachstum des Landes führt dabei zu einem starken Anstieg der Nachfrage an Energie und der Energiebedarf soll bis 2030 um 35 % zunehmen. Um diesen Bedarf nachhaltig zu decken, setzt das Land zunehmend auf den Einsatz von grünem Wasserstoff. Die Regierung hat rund 2,3 Mrd. USD zur Verfügung gestellt, um Indien zum Weltzentrum für die Produktion, den Einsatz und Export grünen Wasserstoffs und seiner Nebenprodukte zu entwickeln.

Unter diesen Gesichtspunkten wird das Potenzial der Integration von grünem Wasserstoff in Industrieanlagen mehr als deutlich. Hierfür werden innovative Lösungen aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, Prozesstechnik sowie Speicherung und Transport von Wasserstoff benötigt. Gerade auf Grund des bestehenden guten Rufes von Technologien „Made in Germany“ bieten sich deutschen Unternehmen aussichtsreiche Möglichkeiten in diesem aufstrebenden Markt.

Im Rahmen der viertägigen Markterkundungsreise werden den Teilnehmenden praxisnahe Informationen zum indischen Zielmarkt im allgemeinen sowie branchenbezogenen Themen vermittelt. Highlight sind Networking-Möglichkeiten mit potenziellen Partnern, Entscheidungsträgern und lokalen Expertinnen und Experten in Neu-Dehli und Mumbai. Unternehmensbesuche und ein Landesbriefing mit Hinweisen zu einem erfolgreichen Markteintritt runden das Programm ab. Die Markterkundung soll deutschen Anbietern die Möglichkeit bieten, wichtige Kontakte zu knüpfen und Entscheidungen über eine künftige Geschäftstätigkeit zu treffen.

Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto) zzgl. Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten. Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt, daher bitten wir um eine frühzeitige Anmeldung. Bitte nutzen Sie hierfür das folgende Anmeldeformular.
Anmeldeschluss ist der 06.09.2024.

DREBERIS GmbH
Frau Katharina Herrmann
Heinrich-Zille-Straße 2, 01219 Dresden
T : +49 351 862 643-0
M: katharina.herrmann@dreberis.com

„Zukunft Fachkräfte - Starke Angebote aus der Region“ am 18.9.2024

Am 18. September 2024 von 9.00 bis 11.30 Uhr laden die Wirtschaftsförderungsgesellschaft HSK, die Südwestfalen Agentur und die Fachhochschule Südwestfalen (Standort Meschede) zur Veranstaltung "Zukunft Fachkräfte" in die Fachhochschule Südwestfalen in Meschede ein.

Die Sicherung von Fachkräften ist eine der größten Herausforderungen für Unternehmen. In einer Zeit, in der der demografische Wandel und die Digitalisierung neue Anforderungen an den Arbeitsmarkt stellen, möchten Ihnen die Veranstalter innovative Strategien und starke Mitmachangebote vorstellen, um qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen und langfristig zu binden. Mit dabei sind Initiativen und Projekte der Wirtschaftsförderungsgesellschaft HSK, der Südwestfalen Agentur, der IHK Arnsberg Hellweg-Sauerland, der Agentur für Arbeit Meschede-Soest und der Handwerkskammer Südwestfalen. Im ersten Teil der Veranstaltung geht es um interessante Strategien zur Arbeitnehmergewinnung und –bindung aus dem HSK und Südwestfalen. Im Anschluss bietet sich die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich mit Experten und Gleichgesinnten auszutauschen, um wertvolle Impulse für das eigene Unternehmen zu gewinnen.

Anmeldung bis zum 30. August 2024 per E-Mail bei Karin Gottfried (karin.gottfried@hochsauerlandkreis.de).

Mobilitätstag Warstein am 05.09.2024

Auch dieses Jahr veranstaltet die IHK Arnsberg zusammen mit Infineon und der Stadt Warstein, wieder den Mobilitätstag Warstein. Dieser findet am 05. September auf dem Betriebsgelände der Firma Infineon in Warstein-Belecke statt. Die Veranstaltung besteht aus einem Konferenzteil, auf dem auch NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubauer eine Keynote halten wird und einer begleitenden Ausstellung. Insgesamt wird sich die Veranstaltung um das Thema Mobilität der Zukunft drehen – mit einem Schwerpunkt auf Güterverkehrsthemen.
 
Die Veranstaltung bietet Unternehmen aus der Region – insbesondere den Kreisen Soest und HSK – eine gute Plattform zum Austausch über die Praktikabilität neuer Ansätze und setzte durch die innovativen Aussteller, sowie die interessanten Konferenzthemen spannende Impulse für die lokale Wirtschaft.

Hier gibt es weitere Infos: https://www.ihk-arnsberg.de/4__Mobilitaetstag_in_Warstein.HTM

Anmeldung + Programm hier: https://event.ihk-arnsberg.de/4mobilitaetstag

Marktsondierungen in Benelux

Die landeseigene Außenwirtschaftsförderung NRW.Global Business macht auf folgende Marktsondierungs-Reisen in die Niederlande (Oktober) und nach Luxemburg (November) aufmerksam:

https://www.nrwglobalbusiness.com/de/aktuelles/termine/details/marktsondierung-niederlande-nachhaltigkeit-in-der-industrie-fokus-smart-industry#msdynttrid=GqYLcLcGmf1q6anRdi7BuuyAzd5k8vNByx_ywCf8WQs

https://www.nrwglobalbusiness.com/de/aktuelles/termine/details/markterschliessung-europa-holzbau-in-luxemburg#msdynttrid=saPW1UhVWDQpIHJmgRe8AbF1adD5NmcMuO6Rok_k0Ko

Go-to-Market Gutschein

Ziel der Förderung ist es, die Anzahl der Start-ups mit erfolgreichem Markteintritt in NRW zu erhöhen, die als Treiber innovativer Technologien und Lösungen einen entscheidenden Beitrag zur Bewältigung der digitalen und nachhaltigen Transformation leisten können.

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für den erfolgreichen Markteintritt ist die Qualität des Prototyps, um das innovative Produkt unter realistischen Bedingungen am Markt zu testen und Kundinnen und Kunden sowie Investorinnen und Investoren davon zu überzeugen. Erfahrungsgemäß verfügen junge Gründungsteams aber nicht über alle benötigten Kompetenzen, die es zur Entwicklung eines Prototyps braucht. Daher muss bereits zu einem frühen Stadium der Unternehmensgründung auf externe Kompetenzen, wie z. B. Software-Entwicklung, zurückgegriffen werden.

Der Förderaufruf „Go-to-Market Gutschein“ wird im Rahmen der europäischen Regionalförderung (EFRE/JTF-Programm NRW 2021-2027) vom Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIKE) umgesetzt.

Veranstaltungshinweise der FH SWF

Das Team der Fachhochschule Südwestfalen bietet im Rahmen des Mittelstand-Digital Zentrums Ländliche Regionen in den kommenden Wochen einige interessante, kostenlose Online-Veranstaltungen an. Die letzte Veranstaltung findet Ende Juli statt.
 
26. Juli 2024 (10:00 bis 11:00 Uhr, online): Methodenkompass: Transparenz in der Zusammenarbeit

Cybercrime-Hotline der Polizei NRW für Betriebe

Im Falle eines Cybercrime-Vorfalles ist ein entschlossenes und schnelles Handeln erforderlich!

Die Zentralen Ansprechstellen Cybercrime der Polizeien der Länder und des Bundes für die Wirtschaft stehen Ihnen als Unternehmen dabei als kompetenter und vertrauensvoller Partner zur Verfügung, sowohl für Informationen zur Vermeidung von Cybercrime-Angriffen als auch im Falle von Cybercrime-Straftaten gegen Ihr Unternehmen! Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime für NRW ist für Betriebe wie folgt erreichbar:

Tel.: +49 211 939-4040

E-Mail: cybercrime.lka@​polizei.nrw.de

"Tür zu im Netz"!

Verlassen Sie Ihr Büro, ohne die Tür zu schließen? Im Internet ist bei vielen Betrieben leider Dauerlüften angesagt. Gut für Cyberkriminelle, schlecht für den Betrieb. Darum: Tür zu im Netz!

Finden Sie Unterstützung bei Ihrer digitalen Selbstverteidigung: Beauftragt durch das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes NRW (MWIKE) bietet das Kompetenzzentrum für Cybersicherheit in der Wirtschaft einfache und umsetzungsorientierte Hilfestellungen zum Thema digitale Sicherheit an – ob in ihrer Erstberatung, bei Veranstaltungen oder auf ihrer Webseite und den Social-Media-Kanälen.

Wie? Mit einer persönlichen und verständlichen Beratung, praxisnahen Veranstaltungen und einfachen Tipps – immer kostenfrei und produktneutral! Alle Infos dazu hier: https://tuer-zu-im-netz.nrw/

Save the Date: Wirtschaftsschutztag 2024

Das Innenministerium NRW kündigt an: Wirtschaftsschutztag NRW am 6. November 2024 als Präsenzveranstaltung

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am Wirtschaftsschutztag 2024 in Düsseldorf und bitten Sie, sich als Termin schon einmal Mittwoch, 6. November 2024 vorzumerken.
Im Mittelpunkt der Veranstaltung wird das Thema „Bleiben Sie nicht auf der Strecke!Sichere Geschäftsreisen im In- und Ausland“ stehen.

In einer komplexen und schwierigen weltpolitischen Lage unterliegen Geschäftsreisen besonderen Herausforderungen.Der Wirtschaftsschutztag 2024 des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes informiert Sie über die aktuelle Bedrohungslage und gibt Hinweise, wie Sie sich und Ihr Unternehmen unterwegs schützen können.Wir würden uns freuen, Sie am Mittwoch, 6. November 2024 im Ministerium des Innern NRW am Düsseldorfer Kirchplatz begrüßen zu dürfen. Bitte tragen Sie den Termin schon einmal in Ihren Kalender ein. Eine offizielle Einladung einschließlichProgramm folgt.

Wenn Sie sich bereits verbindlich für die Veranstaltung anmelden möchten, richten Sie Ihren Teilnahmewunsch bitte per E-Mail bis zum 28. Oktober 2024 an veranstaltungen.verfassungsschutz@im1.nrw.de

Bitte teilen Sie uns zu jeder Person, die Sie anmelden möchten, folgende Daten mit: • Vorname, Name • Organisation, Institution oder Behörde • Straße, Postleitzahl, Ort • E-Mail-Adresse

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsschutz ist der zentrale Ansprechpartner für Unternehmen im nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz.

Er ist zu erreichen unter: Telefon 0211 871-2821 – wirtschaftsschutz@im1.nrw.dewww.im.nrw/wirtschaftsschutz

Mobilität: Förderung gewerblicher Schnellladeinfrastruktur

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) setzt das Förderprogramm zur Errichtung gewerblicher Schnellladeinfrastruktur ab dem 03. Juni 2024 fort und unterstützt damit Unternehmen beim Aufbau von Schnellladeinfrastruktur für E-Pkw und E-Lkw. Gefördert werden gewerblich genutzte Schnellladepunkte sowie der dafür notwendige Netzanschluss. Antragsberechtigt sind auch öffentliche Unternehmen. Antragsberechtigt sind weiterhin Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung.

Dabei sind folgende Ausgaben förderfähig: Investitionsausgaben für Schnellladeinfrastruktur und technische Ausrüstung (z.B. elektrische Stromspeicher) sowie Ausgaben für Netzanschluss und Installation elektrischer Leitungen und Anschlüsse inkl. Tiefbau.

Das Antragsportal ist geöffnet. Anträge können über den Projektträger Jülich unter https://lis.ptj.de/ gestellt werden.

Online-Infoveranstaltungen Förderaufruf "Ressource.NRW"

Um neuartige ressourceneffiziente Technologien bzw. Sammel-, Sortier- und Recyclingtechnologien im Sinne der Circular Economy erstmalig in die Anwendung bringen zu können, unterstützt die Landesregierung mit dem am 1. Februar 2024 gestarteten Förderaufruf „Ressource.NRW“ kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei Investitionen in innovative Maßnahmen. Land und EU stellen dafür über 31,4 Millionen Euro im Rahmen des EFRE/JTF-Programms Nordrhein-Westfalen 2021-2027 zur Verfügung.

Gefördert werden Investitionen in innovative Anlagen mit Demonstrationscharakter, die einen wesentlichen Beitrag zur Ressourceneffizienz beziehungsweise zum Übergang in eine Circular Economy leisten, und deren geplante Technologie noch nicht großtechnisch angewendet wird bzw. wenn bekannte Techniken erstmals in einer neuen verfahrenstechnischen Kombination zum Einsatz kommen werden.

Begleitend werden am 26. Juli und 23. August jeweils kompakte, einstündige (10:00 bis 11:00 Uhr) Online-Informationsveranstaltungen zum Förderaufruf durch die Effizienz-Agentur NRW angeboten, die den Aufruf im Auftrag des NRW-Umweltministeriums durchführt.

Weitere Informationen zum Aufruf „Ressource.NRW“ und die Anmeldemöglichkeiten zu den Online-Informationsveranstaltungen finden Sie unter

https://www.ressourceneffizienz.de/leistung/pius-finanzierung/ressourcenrw-2024-1

Neue Broschüre veröffentlicht: Nachhaltiges Lieferkettenmanagement im Fokus

https://mittelstand-digital-ruhr-owl.de/neue-broschuere-veroeffentlicht-nachhaltiges-lieferkettenmanagement-im-fokus/#msdynttrid=uILPE0A2ALpDsIN-d36bC5FOf-6co1QNXjVY-s5hA1o

Förderaufruf Ressource.NRW 2024-2025

31,4 Mio. Euro für innovative Maßnahmen zur Ressourceneinsparung, Abfallvermeidung und Kreislaufwirtschaft!

https://www.ressourceneffizienz.de/leistung/pius-finanzierung/ressourcenrw-2024-1

Wachstumschancengesetz: Verbesserte Innovationsförderung nutzen

Das für Unternehmen hochinteressante Forschungszulagengesetz bietet eine Steigerung des Fördersatzes, insbesondere für KMU und eine höhere Berücksichtigung externer F&E-Aufwände. Start-ups, KMU, aber auch Großunternehmen können ihre F&E-Aktivitäten strategisch durch die Verrechnung der Zulage mit der Einkommenssteuerschuld bezuschussen lassen. Mehr Infos hier:

WCG: Verbesserte Innovationsförderung nutzen (zenit.de)

Bürgschaftsbank NRW fördert Unternehmermut mit der Nachfolge-Bürgschaft

Die Nachfolge-Bürgschaft reduziert die persönliche Haftung auf 20 % der verbürgten Kreditsumme, wenn ein bestehendes Unternehmen komplett oder teilweise übernommen wird. Für die Hausbanken ändert sich nichts: sie profitieren wie gewohnt von der hohen Risikoabsicherung durch die Bürgschaftsbank.

Nachfolge-Bürgschaft - Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen (ermoeglicher.de)

Erste Version von "mein NOW" live

Die Bundesagentur für Arbeit entwickelt im Rahmen der Nationalen Weiterbildungsstrategie "mein nationales Onlineportal für berufliche Weiterbildung" (mein NOW). Diese Plattform bündelt Informationen und Angebote der beruflichen Weiterbildung. Bis Jahresende sollen weitere Ausbaustufen des Angebots durch z.B. neue Funktionen folgen.

Weiterbildungs-Onlineportal für Unternehmen | mein NOW (mein-now.de)

ACHTUNG: Warnung vor International Fairs Directory!

Aus aktuellem Anlass möchte die wfa ihre Kundinnen und Kunden vor einer Firma namens MULPOR Company S.R.L. mit angeblichem Sitz in Costa Rica warnen. Diese schreibt immer wieder heimische Betriebe an und fordert dazu auf, eine Datenkontrolle im Ausstellerverzeichnis des "International Fairs Directory" bzw. unter www.inter-fair.com vorzunehmen. Das Unternehmen beruft sich dabei auf eine evtl. Verbindung Ihres Unternehmens zu den Ausbildungsmessen der wfa. Es wird so der Eindruck erweckt, im Auftrag der wfa eine Serviceleistung zu erbringen.

Dies ist nicht der Fall: Es besteht keinerlei geschäftliche Verbindung mit der MULPOR Company S.R.L./dem Int. Fairs Directory. Die Wirtschaftsförderung Arnsberg GmbH distanziert sich als Veranstalter der Arnsberger Ausbildungsmesse ausdrücklich von besagtem Unternehmen!

Die wfa möchte alle evtl. angeschriebenen Betriebe warnen, das Kontaktformular für den Eintrag im "Int. Fairs Directory" auszufüllen und zurückzuschicken: Im "Kleingedruckten" des zuletzt vom 30.11.2023 datierten Briefes wird deutlich, dass die Leistungen keinesfalls kostenfrei sind, sondern über drei Jahre jeweils ein hoher Geldbetrag fällig wird.

Bitte schenken Sie dem Anschreiben keine weitere Beachtung! Wenn Sie das Formular jedoch bereits unterzeichnet an die MULPOR Company S.R.L. übersandt haben, ohne die Kostenpflicht und die Laufzeit des Vertrages erkannt zu haben, geben Anwälte die Empfehlung, die Vertragserklärung wegen arglistiger Täuschung anzufechten (schriftlich per Einschreiben/Rückschein und/oder Fax mit Sendekopie). Die Anfechtung führt zur Unwirksamkeit des Vertrages.

Veranstaltungen/Förderprogramme

Die wfa weist auf folgende V./F. hin:

https://www.zenit.de/erster-call-eenergy-10-000-eur-fuer-energieeinsparung-in-kmu/#msdynttrid=qRtAf5OIj90yBIippd7I5KmlKqLnna4yBPgdQ-is_GI

https://www.zim.de/ZIM/Redaktion/DE/Meldungen/2024/1/2024-01-15-zim-webinare.html#msdynttrid=H-Oni0fBTkT_rV4dIck-tVYjJ5qkKqJUabaKovhIWI4

https://www.efre.nrw.de/wege-zur-foerderung/foerderungen-in-2021-2027/ressource-nrw/

Kostenlose Weiterbildung für Unternehmen

Die Wirtschaftsförderung Arnsberg macht auf folgende Angebote der FH Südwestfalen in den Projekten Mittelstand-Digital Zentrum Ländliche Regionen, EDHI Südwestfalen und ATLAS aufmerksam:

Veranstaltungsübersicht 2024 (pdf-Dokument)

Neues Existenzgründungsportal online

Seit wenigen Wochen ist die Website, die auf den Inhalten der beiden Vorgänger-Websites existenzgruenderinnen.de und existenzgruender.de aufbaut, online. Im Fokus steht alles rund um das Thema der beruflichen Selbstständigkeit.
Wie finden Interessierte den Weg in die Selbstständigkeit? Welche Schritte sind dabei zu beachten? Welche Gründungsvarianten gibt es? Und wo finden Gründerinnen und Gründer die für sie passende Beratung? All das – und noch vieles mehr – erfahren Interssierte auf dem Existenzgründungsportal des BMWK (Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz).

https://www.existenzgruendungsportal.de/

Schnellladeinfrastruktur in Unternehmen wird gefördert

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) unterstützt mit einem neuen Förderprogramm auch kommunale Unternehmen beim Aufbau von Schnellladeinfrastruktur für Pkw und Lkw. Gefördert werden gewerblich genutzte Schnellladepunkte mit einer Ladeleistung von mindestens 50 kW sowie der dafür notwendige Netzanschluss.

Wer und was wird gefördert?
Antragsberechtigt sind im Rahmen dieses Aufrufs Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung. Dies umfasst Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unter-nehmen (KMU) und Großunternehmen (GU) sowie kommunale Unternehmen.

Förderfähig sind Ausgaben für die Anschaffung und Installation ausschließlich nicht öffentlich zugänglicher, fabrikneuer Schnelllade-punkte inkl. dem dafür notwendigen Netzanschluss auf den ausschließlich betrieblich selbst genutzten Flächen innerhalb Deutschlands. Die Schnelladepunkte müssen eine Nennladeleistung von mindestens 50kW und mehr besitzen. Das Laden mit Gleichstrom (DC) ist Voraussetzung. Details entnehmen Sie bitte dem Förderaufruf (un-ter „Bekanntmachung“), die technischen Mindestanforderungen sind zu beachten. Eine Auflistung gängiger Schnelladeeinrichtungen und eine Zusammenstellung der technischen Mindestanforderungen finden Sie unter „Downloads“.

Wie wird gefördert?
Die ansetzbaren Ausgaben pro Ladepunkt hängen von dessen DC-Nennladeleistung ab. Es können pro Antrag beliebig viele Ladepunkte beantragt werden, die förderfähigen Gesamtausgaben sind auf 5 Mio. € begrenzt. Es handelt sich um eine Anteilfinanzierung mit einem max. möglichen Höchstbetrag. Dieser errechnet sich aus der Summe der einzelnen Förderbeträge pro Ladepunkt und ist abhängig von der Unternehmensart (KMU oder GU).

Weitere Informationen
Die Antragsstellung erfolgt mittels Online-Antrag unter https://lis.ptj.de/

wfa präsentiert CoWorking-Space des Kaiserhauses auf Manager-Messe

Die wfa nahm am 29.08.2023, an der Manager-Messe im Kaiserhaus Arnsberg teil.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuten sich sehr, im Rahmen der Manager-Messe den CoWorking-Space des Kaiserhauses vorstellen zu dürfen.

Projekt "Upcycling von Laptops"

Die Stadt Arnsberg macht darauf aufmerksam, dass im Rahmen des o.a. Projekts ausgediente Laptops im Stadtlabor "freiRAUM" am Neumarkt in Arnsberg für einen guten Zweck wieder funktionstüchtig gemacht werden. Ziel ist, künftig Müll und Elektroschrott zu vermeiden. Weitere Infos können Interessierte hier abrufen:

https://www.arnsberg.de/smart-city/projekt-upcycling-von-laptops

Regionales Wirtschaftsförderungsprogramm (RWP)

Seit dem 1. Januar 2022 können im Hochsauerlandkreis gewerbliche Investitionen zur Schaffung und Sicherung von Dauerarbeitsplätzen durch Investitionszuschüsse aus dem „Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm NRW“ unterstützt werden. Für eine Förderung kommen vor allem überregional agierende Unternehmen aus der Industrie, der Hotellerie und aus bestimmten Dienstleistungsbereichen in Betracht.

Der Umfang der Förderung ist abhängig von der Art des Vorhabens und der Größe des Unternehmens. Grundsätzlich erhalten kleine Unternehmen höhere Fördersätze als mittlere Unternehmen (im Sinne der KMU-Definition der EU). Für Großunternehmen (ab 250 Mitarbeiter) kommt das RWP in unserer Region in der Regel nicht in Betracht. Eine Förderung ist ab einer Mindestinvestitionssumme von 150.000 Euro möglich.

Informationen rund um das Regionale Wirtschaftsförderungsprogramm (RWP) finden Sie auf der Webiste der NRW.BANK.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KFW-Umwelt-Programm für Maßnahmen zum Klimaschutz

Mit dem KfW-Umweltprogramm fördert die KfW-Bank Investitionen, die die Umwelt­situation und den Klima­schutz verbessern, Ressourcen schonen, die Arten­vielfalt und naturnahe Lebens­räume stärken oder der Anpassung an die Folgen des Klima­wandels dienen. Alle Infos für interessierte Unternehmen hier:

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Energie-und-Umwelt/F%C3%B6rderprodukte/Umweltprogramm-(240-241)/?redirect=74123

KOMPASS - Kompakte Hilfe für Solo-Selbstständige

Auch in Nicht-Krisenzeiten geraten gewerbliche und freiberufliche Solo-Selbstständige immer wieder in existenzielle Gefährdungslagen. Neben den nötigen zeitlichen und personellen Ressourcen fehlt es den Betroffenen oftmals auch an grundlegenden Kenntnissen, um sich krisenfest und gegenüber der Konkurrenz wettbewerbsfähig aufzustellen. Unsicherheit und Angst vor Verschuldung oder Insolvenz sind ständige Begleiter. Wichtige mittel- und langfristige Aufgaben wie Digitalisierung treten häufig in den Hintergrund.

Durch KOMPASS sollen hauptberuflich tätige Solo-Selbstständige mit max. 1 Vollzeitäquivalent (VZÄ) an Beschäftigten bei der Erhöhung der Bestandsfestigkeit ihres Geschäftsmodells unterstützt werden. Schlüssel dazu soll ein unbürokratisches und niedrigschwelliges Verfahren für den Zugang zu Qualifizierungsleistungen sein, um Perspektiven für eine zukunftssichere Solo-Selbstständigkeit zu schaffen. Im Kern sollen Programmteilnehmende durch zentrale Weiterbildungsmaßnahmen in die Lage versetzt werden, ihr Geschäftsmodell nach Möglichkeit krisenfest(er) und zukunftsfähiger zu gestalten. Mehr Infos hier:

https://www.esf.de/portal/DE/ESF-Plus-2021-2027/Foerderprogramme/bmas/kompass.html#msdynttrid=7KDGOnxEGWkrgf9zCHZ8Thp1CEv3POCymY_BevIXoHY

Wirtschaft.Digital.Sicher NRW: Maßnahmen zur Stärkung von Cybersicherheit

Ministerin Neubaur: Für mehr digitale Sicherheit bündeln wir die Kräfte und setzen Hand in Hand ein starkes Zeichen

ie wirtschaftlichen Schäden durch mangelhafte digitale Sicherheit, etwa beim Verlust von Daten oder Geschäftsgeheimnissen, sind immens. Dennoch hat einer aktuellen Studie zufolge mehr als die Hälfte aller Unternehmen in Nordrhein-Westfalen keinen Notfallplan im Fall von Cyberangriffen. Fast ein Fünftel hat gar keine Vorkehrungen getroffen. Deshalb haben Landesregierung, Kammern, Branchenverbände und -Netzwerke am 10. August in Bochum die Initiative „Wirtschaft.Digital.Sicher NRW“ mit 13 gemeinsamen Vorhaben vereinbart. Ziel ist, IT-Sicherheit und Resilienz der nordrhein-westfälischen Wirtschaft zu stärken und Unternehmen bei der sicheren Nutzung digitaler Technologien zu unterstützen. Nach aktuellen Ergebnissen der Studie „CYBERSICHERHEIT IN NRW- Fakten zur IT-Sicherheit in Unternehmen“ bleiben gerade Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) deutlich hinter größeren zurück: Sie sind weniger kompetent beim Thema Cybersicherheit und zugleich auch weniger bereit in diesem Bereich zu investieren. Obwohl sich Beschäftigte in Nordrhein-Westfalen digital sicher fühlen, schätzt nur etwa ein Drittel die eigene Kompetenz in Sachen IT-Sicherheit als groß oder sehr groß ein; nur etwa die Hälfte ist über Notfallmaßnahmen im eigenen Unternehmen informiert.

Die Maßnahmen im Einzelnen sind hier einzusehen:

https://www.digital-sicher.nrw/infomaterial/initiative-wirtschaftdigitalsicher-nrw

"Digital Coaches" für das Gastgewerbe

Die DEHOGA NRW e.V. setzt das Projekt „Digital Coaches für das Gastgewerbe“ um. Dieses wird vom Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIKE NRW) gefördert und unterstützt Betriebe in Nordrhein-Westfalen bei digitalen Themen.
Die Services der Digital Coaches werden überwiegend online angeboten und beinhalten folgende Schwerpunkte:

  • Coaching
  • Bedarfsanalysen
  • Wissenstransfer
  • Übersicht der wichtigsten Technologieanbieter
  • Fördermittel

Die Digitalisierung betrifft alle betrieblichen Bereiche. So können die Digital Coaches von der Arbeitszeiterfassung bis zur Zutrittskontrolle Unterstützung, Know-How und Informationen bereitstellen. Manchmal wird dabei nur ein neues Kassensystem gesucht, es kann aber auch gemeinsam an einer Digitalisierungsstrategie gearbeitet werden. Hier richten sich die Digital Coaches ganz nach den Bedürfnissen der Betreiber. Eine DEHOGA Mitgliedschaft ist nicht erforderlich, um die komplett kostenfreien Services der Digital Coaches in Anspruch zu nehmen.
 
Weitere Informationen können der folgenden Website entnommen werden: http://www.dehoga-nrw-digital-coach.de/

Angebot für alle Ausbildungsinteressierten: www.ausbildung-arnsberg.de

Ab sofort gibt es für alle jungen Leute in Arnsberg ein neues Online-Angebot, das hilft, sich im "Dschungel" der gefühlt 1000 Ausbildungsmöglichkeiten zurecht zu finden: https://www.ausbildung-arnsberg.de

Logo Ausbildungsmesse

Die neue Plattform wird künftig in Ergänzung zur „analogen“ Ausbildungsmesse im Kaiserhaus ganzjährig als zentrale Präsentationsplattform eingesetzt. Unternehmen und Institutionen können hier dauerhaft und detailliert die Vorteile ihres ganz persönlichen Ausbildungskonzepts präsentieren.

Über Filterfunktionen und thematische Gliederungen können Interessierte schnell und individuell Informationen rund um das Thema Ausbildung sammeln. Ausbildungsangebote, Praktika und Ferienjobs sind in wenigen Schritten zu finden. Dank einer persönlichen Merkliste kann man favorisierte Angebote über einen längeren Zeitraum sammeln und Ausbildungsoptionen besser planen.

CoWorking Kaiserhaus: Matching von Start-Up und Mittelstand

 

Seit Anfang Oktober 2019 bietet die wfa moderne, flexible Arbeitsplätze in einem stylischen Ambiente direkt im Kaiserhaus. Junge Start-Up´s und Unternehmen können sich ab 9,-€ am Tag eine Kaffeeflat inkl. Arbeitsplatz mieten. Konferenzraum und Küche sind gleich nebenan und dürfen von jedem CoWorker genutzt werden.

Neben den räumlichen Angeboten bildet das CoWorking einen zentralen Anlaufpunkt für Kontakte zwischen  jungen Talenten und dem regionalen Mittelstand. Ein Netzwerk zur Förderung digitaler Transformation entsteht genau hier.

Sie möchten die Räume nur zeitweise für eine Veranstaltung buchen? Auch das ist kein Problem! Von Seminaren über Workshops bis Hackathons können die Räume individuell genutzt werden. Für weitere Informationen oder Anfragen wenden Sie sich direkt an coworking@kaiserhaus-arnsberg.de oder rufen Sie uns an unter 02932  894 00 63.

https://www.coworking-kaiserhaus.de/

Mittelstand Innovativ & Digital

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen hat ein neues Förderprogramm "Mittelstand Innovativ & Digital" (MID) gestartet. Es unterstützt kleine und mittlere Unternehmen gezielt bei der Entwicklung und Umsetzung von Innovations- und Digitalisierungsmaßnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Bereits im laufenden Jahr ermöglicht das Land Bewilligungen im Umfang von 11,8 Mio. Euro.

Durch neue Akzentsetzungen sollen KMU passgenauer gefördert werden. Das Land konzentriert sich dabei auf eine Unterstützung bei der Digitalisierung und Weiterentwicklung von Produkten, Dienstleistungen und Produktionsprozessen in Zukunftsfeldern. Antragsgenerierung sowie weitere Informationen unter

www.mittelstand-innovativ-digital.nrw

 

Logo MID

 

Stand 24.07.2024